Im Gespräch mit Thomas Brenck ist  Dr.Reinhard Kirste, Theologe mit religions-wissenschaftlichen und religions-pädagogischen Schwerpunkten und Koordinator  der Interreligiösen Arbeitsstelle (INTR°A).
Es geht um Toleranz , Gewalt und die Wirkung des Erwählungsbewußtseins. Auch um die Frage, ob das Christentum bessere Voraussetzung für die Integration in die weltliche (saeculare) Gesellschaft bietet als der Islam. Das Gespräch beschäftigt sich aber auch mit der besonderen Stellung der Kirchen in Deutschland und damit der Frage der Gleichberechtigung von Religionen. Am Ende  der Sednung geht es darum, wie  das Gespräch und das Verständnis und zwischen den Religionen gefördert werden kann, so auch um die Begegnungen unter dem Titel ” West-östlicher Diwan” in Iserlohn.
Erstsendung: März  2015
Auf der Internetseite von INTR°A  wird das Verständnis religiöser Toleranz verdeutllich durch ein Zitat von Paul Schwarzenau :
ALLE RELIGIONEN BEDÜRFEN EINANDER, NICHT NUR IN IHREN GEMEINSAMKEITEN, SONDERN GERADE AUCH IN IHREN UNTERSCHIEDEN,
DURCH DIE SIE EINANDER ERGÄNZEN. WIR SOLLEN IN DER EIGENEN RELIGION DAHEIM UND IN DER ANDEREN GÄSTE SEIN, GÄSTE, NICHT FREMDE.
 
Der Beitrag des Fördervereins Lokalfunk ist zu hören über die Frequenzen von Radio MK und zeitgleich über  den LifePlayer  auf dieser Internetseite.
Informationen, Berichte, Diskussionen und Grundsatzbeiträge, die interreligiöse Aspekte beinhalten – Zugang zu: Rezensionen, Interreligiöse Bibliothek, Veranstaltungen, Publikationen und Archiv über:
https://religiositaet.blogspot.de/2013/02/intra-projektpreis-fur-komplementaritat.html
Texte zum Thema Dialog zwischen den Religionen:
https://textmaterial.blogspot.de/2014/04/bericht-aus-der-interreligiosen.html