Das Wort  Kontrapunkt hört sich zunächst einmal interessant an und lässt viele Assoziationen zu. Wenn man es im allgemeinen Sprachgebrauch verwendet, ist damit meist ein “Gegenüber” oder ein “Gegenpool” gemeint. Da finden wir durchaus Einrichtungen und Institutionen, die sich dieses griffigen Begriffes bedienen. So entdeckt man mit dem Namen “Kontrapunkt” schon mal eine Live-Event-Agentur, eine Klavierwerkstatt, ein Theater aber auch eine ganze Reihe von Chören, die sich diesen Namen zugelegt haben.

Der “Kontrapunkt” ist aber im ursprünglichen Sinne ein musikalischer Begriff und genau der soll heute in dieser Sendung von und mit Hartmut Tripp besprochen und mit Beispielen geklärt werden.

Die Fölok Sendung wird auf den Frequenzen von Radio MK und im LiveRdio www.radio-iserlohn.de im April übertragen. Der Sendetag wird noch bekanntgegeben.

www.kontrapunkt.de

Biographie:

Hartmut Tripp, gebürtiger Iserlohner (Jahrgang 1937), kam schon früh mit Musik in Berührung, weil die musikbegeisterten Eltern  den Jüngsten ihrer drei Söhne, der sich auch nicht dagegen wehrte, mit in Konzerte, vor allem Kirchkonzerte nahmen. An die Geigerinnen Luise Izstein-Landau  aus Altena und Cilly Schaper (Iserlohn), sowie die Cembalistin Ruth Totenhausen (Iserlohn) erinnert sich Tripp  noch heute voller Hochachtung, auch weil sie die Begeisterung für  Corelli, Vivaldi oder Bach und damit auch eine  damals noch unbewusste Neugier für den Kontrapunkt  weckten.  Zu Hause stand ein  Klavier  und die älteren Brüder versuchten, ihre  Blockflötenkenntnisse an den “Kurzen“ weiterzugeben. Mit den Bartstoppeln kam dann auch die Berührung mit dem Jazz, einer für damalige Zeiten rebellischen Musik.  Tripp erinnert sich: Auch das Saxophon hatte noch nicht den heutigen Stellenwert und die wenig erbauten Eltern bestanden darauf, dass  „das Dingen“ gefälligst  in Ferienjobs anzuschaffen sei. Lehrer dafür standen nicht zur Verfügung und so musste eine Saxophonschule – wichtig dabei: die Grifftabelle –  den autodidaktischen Unterricht begleiten.

Es folgte die langjährige Jazzpraxis in diversen, auch eigenen Besetzungen, Fortbildungen und Kurse, aber auch immer  wieder die Berührung mit der „Klassik“, wie das Singen im Kirchenchor (Liesel Heer), und später in der Ev. Kantorei (Hans Krampen) . Nach mehreren beruflichen Stationen (Goldschmied und Journalist) wurde es mit der Musik hauptberuflich: Ausbildung zum Musikschullehrer und Tätigkeit in leitender Position an einer  Kreismusikschule und dann schließlich noch im Ruhestand ein Kompositionsstudium an der Musikhochschule Osnabrück mit den Schwerpunkten Kontrapunkt und Neue Musik.

1-WP_20160311_001

Hartmut Tripp (Saxophon) und Klaus Samusch (Kontrabass)