Robert Beyer stellt diese Sängerinnen und Sänger in den Mittelpunkt seiner Sep-tembersendung. Das sind Interpreten, welche in den 60iger Jahren bis weit in die Neuzeit hinein ihr Publikum begeistert haben. Im Mittelpunkt de Sendung steht das Gesangsduo der früheren Jahre, Rex Gildo und Gitte Henning, die in ihrem Heimat-land Dänemark schon als Kinderstar bekannt war. Bereits als 8-jährige nahm sie ihre erste Schallplatte auf. Die Verkaufszahlen waren so hoch, dass mit ihr eitre Platten mit Kinderliedern produziert wurden.

Im jugendlichen Alter wagte sie sich dann auch an Jazz Songs heran. Es dauerte nicht lange, und aus dem Kinderstar wurde der skandinavische Teenagerstar Gitte. Ihr großer Bekanntheitsgrad machte es nun möglich, dass sie auch mit internationalen Jazzgrößen auftrat. 1963  wagte sie den Sprung in die Bundesrepublik. Noch im gleichen Jahr gewann gleichen Jahr gewann sie bei dem deutschen Lagerfestival in Baden-Baden den ersten Platz. Sie stürmte mit dem Lied “Ich will’nen Cowboy als Mann” die Hitparaden und erhielt dafür von Radio Luxemburg den “Goldenden Löwen”. Nun wurde auch die Filmindustrie auf sie aufmerksam. Im ständigen Wechsel wurden  mit ihr  Schallplatten und Filme produ-ziert. Ihre Partner waren u.a. Peter Alexander und Peter Weck. Sie wirkte auch in anspruchsvolle Fernsehspielen, TV-Shows und Musicals mit und stand mit ihren Liedern regelmäßig an vorderster Stell ein den Charts.

Ende der 1960iger Jahre machte sie eine Pause vom Schlagergeschäft und widmete sich mehr dem Jazz. 1973 stieg sie wieder in die Schlagerbranche ein und wurde Siegerin bei der Vor-entscheidung für den europäischen Grand Prix. Die Künstlerin trat sehr viel mit Rex Gildo auf. Sie waren jahrelang das beliebteste Duo des deutschen Schlagerkarus-sels. Rex Gildo wurde in München Straubing mit dem bürgerlichen Namen Alexander Ludwig Hirtreiter geboren. Nach anfänglichen Versuchen in den verschiedenen Berufen ging er an die Falckenberg-Schule und wurde im Gesang, Tanz und im Schau-spiel unterrichtet. Nach einem erfolgreichen Abschluss bekam der Künstler 1958 seine erste Rolle in dem Film “Immer wenn der Tag beginnt”. Insgesamt stand Rex Gildo in nahezu 30 Filmen vor der Kamera. Nach seinem Auftritt 1961 in Berlin im Musical “My fair Lady” kannte die Bewunderung keine Grenzen. In den Zeitungen waren Sätze zu lesen wie: “Rex Gildo ist eine Vitaminspritze für das unterernährte deutsche Musical- und Show-Business.”

Neben diesem Engagement wurden die Schlager von ihm natürlich nicht vernachlässigt. In den Plattenstudios war er ein ebenso gerne gesehener Gast wie bei der Bühne und beim Fernsehen. Ende der 1960 Jahre wurde er von einem Reporter gefragt, was er sich, wenn er die Wahl hätte, als Geschenk wünsche: die ewige Jugend, eine Weltkarriere oder einige Millionen ?   Der Sänger darauf spontan: “Die ewige Jugend. Mit ihr könnte ich die Karriereaufbauen und die Millionen verdienen”. Und die sind verkauft worden, nämlich 40 Millionen Tonträger. darüber hinaus sind in 9 Ländern, darunter die USA, Mexiko und Japan über 60 verschiedene Musikalben veröffentlicht worden. Rex Gildo starb am 26. Oktober 1999. Seine Lieder aber sind uns zur Erinnerung an einen vielseitigen Künstler geblieben.

Die Fölok Sendung wird auf den Frequenzen von Radio MK und www.radio-iserlohn.de LiveRadio übertragen.