Ein Geschichtskurs  (Projektkurs der Stufe 12)  des Märkischen Gymnasiums in Iserlohn -unter der Leitung des Fachlehrers Mathias Windisch- besuchten das Vernichtungslager Auschwitz. In der Sendung  sprechen die Schülerinnen und Schüler über ihre Erwartungen und  die Erfahrungen auf der Projektfahrt. In einer Ausstellung haben sie ihre Erkenntnisse zusammengestellt.

Sie wird nun auch vom 18. bis zum 25.Juni  im Iserlohner Rathausfoyer  zu sehen sein.

Die beiden Schülerinnen Ellen Vieler und Marie Noll berichten im Interview  mit Thomas Brenck von ihren ganz persönlichen Eindrücken und sprechen über die Bedeutung, die diese Fahrt für sie hat.

Beitragsbild: Amelie Brandt

Aufnahme von der Ausstellungseröffnung im Märk.Gymnasium: Schülerteam

Tonaufnahmen in Auschwitz: Mathias Windisch

Redaktion, Schnitt und Moderation: Thomas Brenck

1-WP_20150507_001

Ellen Vieler und Marie Noll  beim Inervieiw in der Bibliothek des Schulzentrums Hemberg.(TB)

Mathias Windisch zur Gedenkstättenfahrt nach Auschwitz:

Erstsendung am Mittwoch, dem 3. Juni 2015, ab 21.04 Uhr

Programmheftbeitrag des Projektkurses Geschichte der Stufe 12 zu Ausstellung  am Märkischen Gymnasium Iserlohn:

„Wir tragen keine Schuld, aber die Verantwortung“

Warum sollte man sich an Auschwitz erinnern? Das ist die Frage, welche uns dazu bewegt hat, das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau zu besichtigen, nicht zuletzt um die Vergangenheit in einer anderen Perspektive wahrzunehmen.
Auf der Grundlage von einem Zeitzeugengespräch und dem Workshop „Kinder über den Holocaust“ setzen wir uns zum Ziel, Ihnen unsere gewonnenen Eindrücke zu vermitteln. Dabei beruht unsere Präsentation auf folgenden zentralen Fragestellungen: Wie war das Leben im Ghetto bzw. KZ? Was konnten Kinder hoffen, welche Perspektiven hatten sie? Wie viel kann ein Mensch ohne Glück und Hoffnung ertragen?
Wir heutigen Schülerinnen und Schüler haben keine Schuld, aber wir tragen die Verantwortung. So laden wir Sie herzlich zu unserer Ausstellungseröffnung ein, um mit uns zusammen dieses Kapitel unserer Geschichte aufzuarbeiten.

Musikbeiträge  in der Sendung:
• Victor Ullmann ( 1898-1944) Sonate Nr. 7 für Klavier von 1944. Es spielt Aldo Orvieto, Klavier, Padova 1995
• Hebräischer Knabenchor (1943-44) Schalom. Mladinski Zbor RTV, Slovenia, Padova 1995
• Anton Bruckner, Fanfaren (berab.)
• Karl Halle ( 1819-1895, geb. in Hagen) Romance, Andantino, Op.62, Michael Zieschang, Klavier
• Babette Haag, Marimbaphon, Suite No. 3
• Ulla van Daelen , Harfe, Metamorphosen
• Helios, Crossover Night
• Ulla van Daelen, Harfe, Surprise